{{preheader}}

אם אינכם מצליחים לצפות במסר לחצו כאן

Liebe

US-Präsident Joe Biden hat unsere Region letzte Woche besucht. Women Wage Peace (WWP) haben intensiv mit unseren neuen palästinensischen Partnerinnen, Women of the Sun (WOS), geplant und zusammengearbeitet. Unsere gemeinsame Botschaft ist klar und eindeutig: Mr. President Biden, setzen Sie den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern auf die Tagesordnung. Diese Botschaft wurde in den sozialen Medien verbreitet, in den Tageszeitungen, auf einer gemeinsamen Sonderveranstaltung und auf verschiedenen Kundgebungen landesweit.


Zusammenarbeit mit WOS

 Nachdem die offizielle Zusammenarbeit von WWP und WOS im März 2022 begonnen hatte, haben wir umgehend mit der Planung von gemeinsamen Aktivitäten begonnen. Im Juni standen wir gemeinsam an der Kreuzung Ariel/Salfit im Westjordanland, wo die Flaggen beider Bewegungen wehten. Es folgten informelle Treffen zwischen jüdischen und arabischen Frauen in unserem tragbaren Zelt der Mütter, moderiert von den israelisch-arabischen Mitgliedern von WWP. „Genug des Blutvergießens“, wiederholten wir. „Wir fordern die israelischen und palästinensischen Führer auf, Verhandlungen mit voller Beteiligung von Frauen aufzunehmen. Wir werden den Weg zu Frieden und Sicherheit weisen.“

WOS hat seit der Gründung im vergangenen Jahr bereits mehrere tausend Mitglieder gewonnen. Die Bewegung hat nun ein Büro in Beit Jala in der Nähe von Bethlehem eingerichtet. Dies ermöglicht Mitgliedern beider Bewegungen, vermehrt persönliche Begegnungen zu organisieren, um die nächsten Schritte zu planen. Das Büro wird auch als Erziehungszentrum für den Frieden dienen, für Kinder von der Vorschule bis zur 2. Klasse aus jüdischen und arabischen Gemeinden. Geschichten, Lieder und Spiele in beiden Sprachen werden geteilt, um die Vertrautheit mit „dem Anderen“ zu erhöhen und Vorurteile abzubauen.

Israelische Medien haben begonnen, sich für WOS zu interessieren, ebenso wie ein Unterausschuss des Knesset-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung. (Lesen Sie weiter unten mehr über dieses Treffen.)

Ein Arbeitsplan fürs kommende Jahr

Die WWP-Kernaktivistinnengruppe – die den zahlenmässig längst überholten Namen «Die Hundertschaft» beibehält – traf sich kürzlich, gemeinsam mit den regionalen Koordinatorinnen der Bewegung. In diesem Treffen versuchten die Aktivistinnen der Bewegung, mehrere Fragen zu beantworten: „Gibt es Dinge, die wir noch nicht ausprobiert haben? Was haben wir gut gemacht? Was sollten wir weiter tun oder nicht weiterführen? Was sollten wir als Bewegung und/oder als Einzelne in den nächsten anderthalb Jahren tun, um unserem gesetzten Ziel näher zu kommen?“ Nachdem wir mehrere Träume in bedeutende Errungenschaften umgesetzt haben und uns der positiven Ergebnisse in anderen Konfliktgebieten bewusst sind, wissen wir, dass unser Ansatz zur Friedensstiftung solide ist. Wenn Frauen aus der gesamten Zivilgesellschaft an allen Aspekten der Verhandlungen teilnehmen, ist Frieden möglich.

Reem Hajajeri, eine der Gründerinnen von WOS, begrüßte die Hundertschaft in einer Videobotschaft und drückte die Hoffnung aus, dass wir gemeinsam Frieden schließen werden.

Wenn auch Sie eine Idee für uns haben, die Ihrer Meinung nach umgesetzt werden sollte, kontaktieren Sie uns bitte.


Unserer Stimme in der Knesset Gehör verschaffen

Dutzende von WWP-Aktivistinnen kehrten Anfang dieses Monats für verschiedene Begegnungen in die Knesset zurück.

Unsere Mitglieder trafen sich mit MK (Mitglied der Knesset) Naama Lazimi, die über den Gesetzentwurf sprach, den sie für die Einrichtung eines Nationalen Friedenstages vorschlägt. Lazimi erwartet, dass eine jährliche öffentliche Anerkennung der Friedensabkommen mit Ägypten und Jordanien sowie des Abraham-Abkommens die Hoffnung und den Glauben stärken könnte, dass Frieden möglich ist, insbesondere bei der jüngeren Generation.

Vertreter von WWP sprachen bei einer Sondersitzung des Unterausschusses des Knesset-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung. Sie stellten die jüngste historische Zusammenarbeit von WWP mit unseren palästinensischen Schwestern WOS und unsere geplanten gemeinsamen Bildungsinitiativen für palästinensische und israelische Kinder und ihre Mütter vor. Hören Sie hier (auf Hebräisch) die Sprecherin des Unterausschusses, MK Emily Moatti, die der Hoffnung auf eine Änderung der Ansicht der jüngeren Generation zum Ausdruck bringt.

MK Moatti, Sponsor unseres ersten Gesetzentwurfs, Political Alternatives First, und MK Naama Lazimi, sind die ersten beiden Abgeordneten, die unseren Aufruf der Mütter unterzeichnen. Weitere werden folgen! Wenn Sie den Aufruf noch nicht unterzeichnet haben, klicken Sie hier und bitten Sie Ihre Freunde und Familie, dasselbe zu tun.

Spenden an WWP

Weitersagen - ALLMEP

WWP-Mitglied Vivian Silver sprach auf der Jahreskonferenz der Alliance for Middle East Peace (ALLMEP), einer Dachorganisation von mehr als 150 gemeinnützigen Organisationen, die sich für den Frieden in der Region einsetzen. Vivian nahm an einem Panel «Frauen, Frieden und Sicherheit» teil und informierte die Teilnehmer über unsere Strategien zur Förderung der UN-Sicherheitsrats-resolution 1325 unter israelischen Politikern und unsere Partnerschaft mit WOS. Wir laden Sie ein, ihren inspirierenden Worten (in englischer Sprache) zuzuhören.

Weitersagen - ICW

WWP-Mitglied Mazal Renford stellte WWP und WOS an der Generalversammlung des International Council of Women (ICW) vor, der renommierten Frauenrechtsgruppe, die sich seit 1888 (ja, 1888) mit geschlechtsspezifischer sozialer Ungerechtigkeit befasst. An der Versammlung nahmen 120 Delegierte aus 35 Ländern teil, darunter Frauen aus Libanon, Marokko, Tunesien, Indonesien und Pakistan. Die scheidende Präsidentin des ICW, Dr. Cosima Schenk aus der Schweiz, bekundete großes Interesse an unseren Aktivitäten.

Forbes - 30 unter 30

Angela Scharf und Ilham Shahbari, Teammitglieder der Abteilung internationale Beziehungen von WWP, trafen sich mit der Gruppe „30 unter 30“. Laut Forbes sind dies die weltweit erfolgreichsten Frauen unter 30 Jahren. Nach der Präsentation von Ilham und Angela versprachen sie, unsere gemeinsamen Aktivitäten mit WOS bekannt zu machen.

Begegnungen mit Diplomaten

Die Teamleiterin für internationale Beziehungen, Angela Scharf, sowie weitere Teammitglieder, treffen sich weiterhin mit dem in Israel eingesetzten diplomatischen Korps. Das Team wurde kürzlich in den Botschaften der Schweiz, Norwegens und Schwedens empfangen und hat vor dem Besuch von Präsident Biden Treffen mit dem französischen und dem spanischen Botschafter sowie dem US-Botschafter abgehalten. Diese Begegnungen machen Botschafter und ihre Mitarbeiter mit unserem Ansatz zur Friedensstiftung vertraut und helfen uns oft, zusätzliche Verbindungen in die Heimatländer von Diplomaten zu knüpfen.


Aktivitäten im spanischen Sprachbereich

Unser spanischsprachiges Team ist seit langem in Südamerika aktiv. WWP-Mitglieder Anabel Friedlander und Judith Gilbert haben unsere Bewegung kürzlich fünf Frauen vorgestellt, die Schlüsselpositionen in den iberisch-amerikanischen Medien innehaben: Celia Gomez Rico, Nachrichtendirektorin des mexikanischen Multimediaunternehmens Televisa; Lucia Riaño, Produzentin von Hola TV; Carla Angola, Journalistin bei EVTV Miami; Gisella Aboumrad, Schauspielerin, Komikerin und Autorin; und Gina Ulmos, eine in Florida ansässige Radiomoderatorin bei IHeartRadio. Das Treffen war entspannt, aber emotional und beinhaltete ein Videointerview von Anabel mit Carla Angola für ihre mehr als 2 Millionen Followers. Alle fünf Frauen unterschrieben den Aufruf der Mütter, Mothers’ Call.

Die Friedensaktivisten Margot Fuentes Kratt aus Spanien und Adriana Potel aus Argentinien teilten kürzlich ihre Erfahrungen mit dem WWP-Team für internationale Beziehungen über die Bildung von Solidaritätsgruppen im Ausland. (Ein Porträt von Adriana finden Sie weiter unten im Abschnitt „Eine Frau macht Frieden“.)

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie daran interessiert sind, eine Solidaritätsgruppe im Ausland zu gründen:
wwp.international.relations@gmail.com

Begegnungen mit Studenten

Jetzt, wo der Tourismus wieder einen Aufschwung erlebt, wird WWP häufig gebeten, mit Gruppen zu sprechen, die sich für Friedensstiftung interessieren. Wir freuen uns, diese Treffen abzuhalten, da wir wissen, dass Mundpropaganda uns dabei hilft, die Botschaft zu übermitteln, dass Frieden möglich ist. Hier nur eines von vielen aktuellen Beispielen: Amal Reihan und Angela Scharf treffen sich mit Studenten der Queens University in Kanada während ihres Aufenthalts in Tel Aviv.

Das Feld aufwecken

 Eine Reihe von NGOs arbeitet daran, die stark polarisierten israelischen Bevölkerungsgruppen zusammenzubringen, um Ideen auszutauschen und ein besseres Verständnis füreinander zu erhalten. WWP organisiert unter dem Titel „Begegnungen mit den anderen“ Treffen in den Dörfern und Städten rund um den Gazastreifen. WWP war auch Mitorganisator einer großen jüdisch-arabischen Versammlung im Norden Israels. Bei einer weiteren Begegnung trafen sich religiöse jüdische Frauen aus allen Gesellschaftsschichten und WWP-Mitglieder. Sie alle gingen mit dem Gefühl nach Hause, dass es möglich sei, eine gemeinsame Grundlage zu finden.

Erneuerung unseres Aussehens

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, dass sich die Kopfzeile unseres vierteljährlichen Newsletters geändert hat. Wir freuen uns über unser neues Logo und die Erneuerung unserer visuellen Materialien, alles Teil unserer Bemühungen, ein breiteres Publikum zu erreichen. Die türkisfarbene Schleife symbolisiert die Schals, die wir tragen, um uns als WWP-Mitglieder zu identifizieren. Uns war wichtig, dass das Logo weiterhin unseren Namen in allen 3 Sprachen zeigt.


Eine Frau macht Frieden: Adriana Potel

Ich bin Adriana Potel, Sozialaktivistin für Frieden und Menschenrechte in Argentinien und aktives Mitglied von WWP. Ich bin 2016 über soziale Netzwerke auf WWP aufmerksam geworden und habe mich sofort mit den Botschaften der Bewegung identifiziert. Die Sprache, die WWP verwendet, ist eine andere: anstelle von „Umsturz und Eroberung“ zu sprechen, höre ich „treffen, zuhören und verstehen“.


2017 nahm ich am Friedensmarsch von WWP teil. Das war für mich eine transformative und mobilisierende Erfahrung und ich fühlte, dass WWP es verdient hat, der ganzen Welt vorgestellt zu werden. Die Medien berichten nicht über Bewegungen, die Alternativen zur Gewalt und gewaltfreie Friedenskonsolidierung vorschlagen.

Nach meiner Rückkehr nach Argentinien sammelte ich mehrere Freunde und wir begannen unsere Reise. Anfangs verbreiteten wir das Wort über WWP und replizierten die Aktivitäten in Israel so gut wir konnten. Das Projekt „Pieces for Peace“ war der Schlüssel, um Bildungseinrichtungen, Studenten, Mediatoren und die breite Öffentlichkeit zu erreichen. Danach begannen wir uns mit muslimischen Frauen zu treffen, um Vorurteile und Ängste abzubauen, und nach Gemeinsamkeiten zu suchen.

Wir begannen uns zu fragen, was uns als Frauen dazu bewegt, in Regionen ohne nationale Konflikte oder Kriege von Frieden zu sprechen. Durch lange Dialoge und Austausch kamen wir zu dem Schluss, dass Frieden nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern eine Sehnsucht aller Menschen ist. Die Botschaft von WWP wurde für uns universell und grenzüberschreitend. Das ist in diesen Zeiten sicher ein Grundbedürfnis.

Seit diesen Anfängen in Argentinien sind fünf Jahre vergangen. Wir haben Solidaritätsgruppen in Brasilien, Chile und Spanien gegründet und das iberoamerikanische Netzwerk von Frauenaktivistinnen für den Frieden geschaffen, das eine Brücke zwischen WWP in Israel und Solidaritätsgruppen in Lateinamerika bildet. Und die Bindungen werden stärker. Wir möchten nun weitere Länder hinzufügen, um dieses Netzwerk zu stärken und auszubauen.

Sind Sie daran interessiert, eine Solidaritätsgruppe in Ihrem Land zu gründen? Bitte kontaktieren Sie uns unter
wwp.international.relations@gmail.com

 

Sent to by Yael.braudo@WomenWagePeace.org.il
Sender: Women Wage Peace
Sender's address: Harimon 9 Ramat Efal, Israel
Unsubscribe | Edit your details | Report abuse

Rav Messer, email marketing and landing pages