{{preheader}}

אם אינכם מצליחים לצפות במסר לחצו כאן

Liebe

In diesem Newsletter:

- Reise zum Frieden – von Akko nach Jerusalem
- Reise zum Frieden – die Botschaft überbringen
- Danke, Norwegen
- Vor den israelischen Wahlen
- Manhattan, Montpellier, Madrid
- Haben Sie heute Unterschriften gesammelt?
- Eine Frau macht Frieden – Rita Brodnick

Der Kontrast war in den letzten Wochen qualvoll: Während Women Wage Peace (WWP) zahlreiche Journey to Peace-Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit unseren palästinensischen Schwestern Women of the Sun (WOS) abhielten, wurden junge Menschen aus beiden Bevölkerungsgruppen bei gewalttätigen Demonstrationen verletzt und getötet, es kam zu Schießereien und Straßenkämpfen. Wir, WWP und WOS, gehen unseren Weg weiter und koordinieren die nächsten Schritte, um hier in Frieden und Sicherheit zu leben. Bitte unterschreiben Sie unseren Aufruf der Mütter, den Mothers’ Call.

Auf unserer neuen Webseite erfahren Sie mehr über unsere Bewegung.

Reise zum Frieden – von Akko nach Jerusalem

Die diesjährige Reise begann in der gemischten jüdisch-arabischen Stadt Akko und endete in Jerusalem in der Residenz des Präsidenten des Staates Israel. An der Zeremonie in Akko nahmen Hunderte von Frauen teil, gemeinsam mit WOS aus dem Westjordanland. Es gab Reden auf Hebräisch und Arabisch, Diskussionskreise, und wir sangen und tanzten gemeinsam mit einer klaren Botschaft: „Genug! Genug Krieg, genug Gewalt! Genug Leid und Verlust und gebrochene Herzen auf beiden Seiten! Die Zeit ist reif, eine Einigung zu erzielen und Frieden zu schaffen.“ Neben den alten Stadtmauern forderten wir die ENTFERNUNG der Mauern zwischen unseren beiden Völkern und den Beginn von Verhandlungen.

In Jerusalem sprachen wir mit Michal Herzog, der Gattin des israelischen Präsidenten, und wurden von Präsident Isaac Herzog begrüßt. Michal, eine starke Unterstützerin von WWP, die in der Vergangenheit mit uns marschiert ist, hat uns ermutigt, mit allem, was wir tun, fortzufahren. Danach marschierten wir durch die Stadt, forderten ein sofortiges Ende der aktuellen Gewalt und beendeten die Reise am Parisplatz, nicht weit von der Altstadt, in der Nähe der Residenz des Premierministers des Staates Israel, Yair Lapid.

Klicken Sie hier für einen Bericht des IDF-Radiosenders (auf Hebräisch) über den Besuch von WWP in der Residenz des Präsidenten und hier für das Interview von Kan’s Radio mit Dr. Yael Braudo, Co-Direktorin von WWP.


Reise zum Frieden - die Botschaft überbringen

Zwischen den beiden Veranstaltungen in Akko und Jerusalem organisierte WWP eine Reihe lokaler Veranstaltungen, um die Hoffnung in jeden Winkel des Landes zu tragen. Wir trafen uns mit lokalen Behörden, Influencern und sahen neue und alte Gesichter aus arabischen und jüdischen Städten vom Norden bis ins Zentrum des Landes, von der Grenze zum Gazastreifen im Westen bis zu einer jüdischen Siedlung in der Nähe von Bethlehem. Diese Veranstaltungen beinhalteten Panels, Diskussionen, Führungen, Workshops, Märsche und Informationsveranstaltungen. In Meisar, dem arabischen Dorf neben dem jüdischen Kibbuz Metzer, zwei Dörfern mit gemeinsamer Nachbarschaft und Zusammenarbeit, wurde eine Friedensskulptur enthüllt.

Zahlreiche Fotos von den Veranstaltungen finden Sie hier.

Spenden an WWP

Danke, Norwegen

Botschafter und Diplomaten aus 23 Ländern, darunter Italien, Schweden, Marokko, Jordanien und Spanien, trafen sich einige Tage vor Beginn der Reise zum Frieden mit Vertretern von WWP und WOS in der Residenz des norwegischen Botschafters und drückten ihre Unterstützung für die beiden Friedensbewegungen aus. Amal Reihan und Yael Braudo vertraten WWP, während Suheir Freitekh, Vertreterin von WOS, die Herausforderungen beschrieb, denen unsere tapferen palästinensischen Schwestern gegenüberstehen. Die Veranstaltung verschaffte uns weltweit hervorragende Präsenz.

Angela Scharf, Co-Vorsitzende des WWP-Teams für Außenbeziehungen, koordinierte das Treffen mit dem norwegischen Botschafter und seinen Mitarbeitern. Angela kommentiert: „Die Menschen im Ausland hören immer von Krieg und Terroranschlägen, aber nichts von den Frauen hier, die Frieden fordern. Sie müssen etwas über die starke Partnerschaft erfahren, die wir mit unseren entschlossenen palästinensischen Schwestern haben. Führungskräfte auf der ganzen Welt müssen wissen, dass wir einen Partner für den Frieden haben. Gemeinsam mit WOS werden wir den Kreislauf der Gewalt durchbrechen und unseren Kindern eine Zukunft sichern.“

Angela und ihre Co-Vorsitzende Nadia Younis trafen sich anschließend mit dem Botschafter von Bahrain.

Vor den israelischen Wahlen

Am 1. November 2022 hält Israel eine fünfte Runde Parlamentswahlen innerhalb von dreieinhalb Jahren ab. WWP ist keine politische Bewegung und mit keiner politischen Partei verbunden; die politische Instabilität macht unsere Arbeit jedoch nicht einfacher. Im Hinblick auf die Wahlen rufen wir jedoch dazu auf, unser Wahlrecht als Pflicht anzusehen. Wir befürworten die gleichberechtigte Beteiligung von Frauen an allen politischen Prozessen, die zu Verhandlungen führen, wie in der Resolution 1325 des UN-Sicherheitsrates ausgeführt; und rufen alle Parteien auf, den Friedensprozess für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder wieder auf ihre Tagesordnung zu setzen.

Manhattan, Montpellier, Madrid

 Das jüdische Gemeindezentrum (JCC) von Manhattan, eine Organisation mit Tausenden von Mitgliedern, organisierte Anfang August 2022 ein Panel mit WWP und WOS zum Thema „Grassroots Peace, 74 Years Later“. Rebecca Grossman von JCC führte ein anregendes Gespräch mit Vivian Silver und Ilham Shahbari von WWP und Laila Alshekh von WOS. Unsere Schwester-Basisbewegung stellte unseren Arbeitsplan vor, um eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts herbeizuführen. Im Rahmens des Panels wurden zwei Videos gezeigt:

Zusammenarbeit von WWP und WOS
gemeinsame Veranstaltung in Jerusalem während des Besuchs von Präsident Biden

Mehrere jüdische Organisationen in Montpellier, Frankreich luden WWP zu einer zweitägigen Konferenz für die lokale jüdische Gemeinde ein. Pascale Chen und Hyam Tannous präsentierten die gemeinsamen Aktivitäten von WWP und WOS vor etwa 80 Zuhörern. Eine grosse Anzahl von Teilnehmerinnen ermutigte uns, unseren Weg fortzusetzen, den sie als den richtigen befinden.

In Madrid, Spanien, präsentierten die WWP-Mitglieder Kefaia Aiaite und Judith Gilbert unsere Aktivitäten bei einer Veranstaltung von EFE, der grössten spanischsprachigen Nachrichtenagentur. Sie trafen sich auch mit Mitarbeitern des Außenministeriums und wurden von El Pais, der größten Zeitung Spaniens, interviewt.

Eindrücke von Montpellier und Madrid

Haben Sie heute Unterschriften gesammelt?

Bitten Sie Ihre Familie und Freunde, Nachbarn und alle anderen, die Sie – vielleicht mit Hilfe dieses Newsletters – überzeugen können, unsere Petition, den Aufruf der Mütter zu unterzeichnen. Sind Sie bereits mit unserem Appell vertraut, den Zehntausende palästinensischer und israelischer Frauen aus allen Gesellschaftsschichten erhoben haben? Wir sind vereint im menschlichen Wunsch nach einer Zukunft in Frieden, Freiheit, Gleichheit, Rechten und Sicherheit für unsere Kinder und nachfolgende Generationen. Hier können Sie ihn in voller Länge in englischer Sprache lesen.


Eine Frau macht Frieden, Rita Brodnick

„Das ist das Schöne an Gemeinschaft: Wir sind alle ein bisschen anders und können trotzdem zusammenarbeiten“, erklärt WWP-Mitglied Rita Brodnick. Einige Jahre vor der Auflösung der Sowjetunion in Lettland geboren, wanderte ihre Familie nach Israel aus, als Rita 10 Jahre alt war. Sie ließen sich in Ramla nieder, einer gemischten jüdisch-arabischen Stadt, 15 km von Tel Aviv entfernt, was ihr zweifellos eine Affinität zum multinationalen und multikulturellen Leben gab.


 Heute ist Rita, 41, eine Sozialaktivistin und Unternehmerin mit Ausbildung in Jugendpflege und -förderung sowie in Sonderpädagogik. Als Einwandererkind in Ramla suchte sie nach Identität und Zugehörigkeit. Im Nachhinein stellt sie fest, wie wenig die Gemeinde in Bezug auf beides geboten hat. „Deshalb“, erklärt sie, „habe ich in meinen frühen Berufsjahren Pishka mitgegründet, eine gemeinnützige Organisation, die ein Fenster zu Fragen der Zugehörigkeit und Identifikation geöffnet hat.“ Als nächstes arbeitete Rita für Micropay, ein finanzielles Empowerment-Projekt, das Frauen aus unterprivilegierten Bevölkerungsgruppen im Süden von Tel Aviv helfen soll, durch Unternehmertum wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erlangen. Es war das erste Mal, dass Rita der gegenseitigen Unterstützung zwischen Frauen begegnete.

2018 wurde Rita Betriebskoordinatorin für WWP. „Ich habe eine flexible Organisation kennengelernt, die es versteht, sich an wechselnde Bedürfnisse anzupassen, eine Bewegung mit Unternehmer- und Pioniergeist. Ich war begeistert von der Idee einer Basisbewegung, die von weiblichen Freiwilligen geleitet wird. Außer WWP gibt es keine Gruppe hier, die die Verbindung zwischen Sicherheit, Koexistenz und Einflussmöglichkeiten von Frauen herstellt.“

Sie war bis 2021 in dieser Funktion tätig und setzt sich nun als WWP-Volontärin ein, um jungen Frauen mit Hilfe erfahrener Mentorinnen aktivistische Aktionswege zugänglich zu machen. „Du findest ein Problem, das dich stört, richtig stört, und dann fragst du dich: Was kann ich tun, um es zu lösen? Wem soll ich mich anschließen?”


Sent to by Yael.braudo@WomenWagePeace.org.il
Sender: Women Wage Peace
Sender's address: Harimon 9 Ramat Efal, Israel
Unsubscribe | Edit your details | Report abuse

Rav Messer, email marketing and landing pages